Älis en Tour

Mariönchens Semester in Västerås
 

Meta





 

"Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön....

... ja da kann man manche Leute an der Reling spucken sehen". Tja, diese Textzeile aus einem bekannten Volkslied habe ich wohl ziemlich wörtlich genommen! :-) Denn von Mittwoch (7.10) bis Freitag (9.10) hatten wir uns auf einen Trip nach Helsinki aufgemacht, vom Internationalen Komitee der Uni aus organisiert.

Treffpunkt war die Uni, wo von aus es mit einer kleinen aber feinen Buskolonne Richtung Stockholmer Hafen los ging. Dort wartete bereits ein Fährschiff der Viking Line auf uns, welches täglich zwischen Stockholm und Helsinki verkehrt. Jaja, manche lockt der Duty Free auf hohe See. :-) Nachdem wir alle eingecheckt hatten (ui wie vornehm das klingt! *g*), begab sich der Pöbel auf seinen Platz. Will heißen, wir hatten wunderbare schnuckelige winzige 4er Kabinen im untersten Deck (sogar noch unter dem Autodeck!)!. Kein Wunder, dass wir uns wie die 3. Klasse Passagiere auf der Titanic vorkamen. Aber dort gingen ja bekanntlich die meisten Partys ab. ;-)

Dann waren die meisten wieder auf dem obersten Deck, dem Sonnendeck (haha, verdiente bei dem Wetter den Namen nicht), zu finden um den Hafenauslauf mitzuerleben. Tja, falls ihr je nach Stockholm ziehen wollt, wird es schwer bei der Häusersuche, denn sie sind leider alle schon vergeben! ;-)

Abends gab es dann die große Schlacht am All-you-can-eat-and-drink Buffet! Oh man, es gab eine echt leckere Sachen, aber um andere machte man lieber einen großen Bogen (oder soll ich besser sagen hätte?!). Nachdem wir ein bißerl die Sterne und andere merkwürdige Dinge (die lieber nicht näher erläutert werden) beobachtet haben, begaben wir uns zum Bord-Club, wo es Live-Musik und eine Mitternachtsshow (ABBA lebt!) gab. Selbst der untalentierteste Tänzer wirkte hier wie John Travolta in seine besten Zeiten, dem starken Wellengang sei dank. Nur fanden Sina und ich (und einige andere) nicht so wirklich lustig! Weil wir es in unserer Kabine nicht aushalten konnten und es nur eine Kloschüssel gab, konnte man uns aufm Oberdeck an der Reling wiederfinden.... Herrlich so ein paar nette Wellen! ;-)

Am nächsten Morgen, immerhin nach ca. 3 Stunden Schlaf, kamen wir in Helsinki an und natürlich ließen wir uns die Einfahrt in den Hafen nicht entgehen. Da wir nur 6 Stunde Aufenthalt hatten, mussten wir die Zeit sinnvoll nutzen und so machten wir uns mit Stadtplan bewaffnet zu Fuss auf die Tour de Helsinki. So konnten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abgrasen, wie die beiden Dome (oder wie ist die Mehrzahl?), das Olympiastadium und den Hauptbahnhof. Durch reinen Zufall sind wir sogar am Haus der finnischen Präsidentin vorbei gelaufen! :-) Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Helsinki eine echt schöne Stadt ist und vor allem architekturmässig einiges zu bieten hat, ein Wiederholungsbesuch nicht ausgeschlossen. Selbst Petrus war uns an diesem Tag gnädig und wir hatten feinsten Sonnenschein. :-)

Die Rückfahrt lief diesmal wesentlich entspannter und weniger ereignisreich ab. Außerdem hatte die Fraktion der Seekranken diesmal vorgesorgt! :-) Wie schon bei der Hinfahrt ließen wir uns sowohl den Auslauf ausm Hafen von Helsinki, als auch die Einfahrt in den Stockholmer Hafen nicht entgehen. Die Fahrt mit den Bussen zurück nach Västerås war sehr ruhig, auch wenn gewisse Spanier ihren Mund nicht halten konnten, und die meisten gönnten sich ein Nickerchen.

An diesem Tag, den 9.10, eröffnete auch das Espressohouse in Västerås, doch ich war zu müde um dort noch hinzugehen. So wurde es ein Tag schlafend auf der Couch. :-)

22.10.09 22:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen